Jahresfest der Tiere

 

„Tierisch gut drauf – tierisch was los“, unter diesem Motto ist im Aldinger Seniorenzentrum Im Brühl am Samstag das Jahresfest gefeiert worden. Das Fest hätte schöner nicht sein können. Bei bestem Spätsommerwetter sind jede Station und  jeder Programmpunkt ein Erfolg gewesen und haben zur guten Stimmung beigetragen. Organisiert wurde der Tag vom Freundeskreis des Seniorenzentrums, in Zusammenarbeit mit der Einrichtung, Feder führend von Karin Korb, die im Seniorenzentrum für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und die den Freundeskreis seit nunmehr drei Jahren als stellvertretende Vorsitzende leitet. Sie startet auch an diesem Tag einen Aufruf, um eventuell einen Kandidaten für den Vorsitz zu finden. Ein Team von 60 ehrenamtlich tätigen Helfern trug dazu bei, dass alle Abläufe reibungslos funktionierten. Den Auftakt des Programmes bildete der Auftritt des Musikverein Aldingen. Nach der Mittagspause stellte Karin Korb die Projektwoche der Klasse 7 der Aldinger Gemeinschaftsschule vor. Die Schüler hatten, gemeinsam mit den Senioren, die Einladungskarten für das Jahresfest gebastelt. Die Woche war an einer Stellwand fotografisch dokumentiert. Die Aufführung der Bewohner war sehr spaßig. Das Motto des Festes aufnehmend, hatten sie mit der Musiktherapeutin Elke Lachenmaier den Schlager von Roy Black „Schön ist es auf der Welt zu sein“ einstudiert. In einer zweiten Runde bat Karin Korb die Angehörigen der Bewohner hinzu, um den Schlager noch einmal zu trällern. In ihrer sympathisch unnachgiebigen Art, brachte sie die Familienmitglieder zusammen und so erhielten zuletzt alle viel Applaus für ihren Einsatz. Danach erfreuten die Tänze der Trachtengruppe Trossingen. Zuerst der Kinder unter der Leitung von Susanne Gothe und dann der Erwachsenen. Die Kinder vom Kindergarten Im Brühl kamen als Fischer und Fische zu dem Volkslied „Die Fischerin vom Bodensee“. Dazu hatten die Erzieherinnen Irene Kreutter-Benzing und Sonja Weiß einen Schwan, ein Boot, Fische und Frösche als Verkleidung gebastelt. Eine Schätzfrage beantworteten 117 der anwesenden Gäste. Sie lautete „wie viele Eier sind in der Kiste“, diese war im Eingangsbereich aufgestellt. 412 bunte Kunststoffeier enthielt die Klarsichtbox. „Wir haben eine absolute Premiere“, sagte Andras Derbogen, der die Preisverleihung vornahm. „Roland Eichhorn hat exakt geschätzt, so etwas hatten wir noch nie“, fuhr er fort. Mit 410 lag Franz Günther der richtigen Zahl auch sehr nahe, er erreichte den zweiten Platz. 400 Eier lauteten zwei richtige Schätzungen, jeweils ein Gutschein ging an Reinhilde Büchner und Tanja Rode.

 

Mehr Fotos sehen Sie in der Bildergalerie.

zurück