Jahresfest 2017  Berufe


Bei strahlendem Sonnenschein und mit vielen Bewohnern und Besuchern hat das Seniorenzentrum Aldingen sein diesjähriges Jahresfest gefeiert. Zum Auftakt spielte der Musikverein Aldingen und anschließend wurden alle Gäste durch die stellvertretende Einrichtungsleitung Frau Ursula Hauser begrüßt.

 

Im Mittelpunkt des Jahresfestes standen alte Berufe aus früheren Zeiten. Korb flechten, Klöppeln, Steine schleifen, Wäsche waschen (natürlich ohne Waschmaschine), Weben, Nähen und vieles mehr.

 

Die Besucher hatten an diesem Nachmittag die Gelegenheit, klassische Handwerkskunst und alte Berufe kennenzulernen.

 

 

 

Das Thema „Berufe“ geht auf eine Projektwoche des Seniorenzentrums mit der Klasse 7d aus dem Schulzentrum im vergangenen Juni zurück. Die Jungen und Mädchen schrieben die Lebensläufe verschiedener Senioren nieder und verglichen frühere und heutige Berufe. Beim Jahresfest gab es diese früheren Berufe nun zum Anfassen. So zeigte Mona Becker, Betreuungs-Assistentin aus dem Seniorenzentrum, zum Beispiel, wie man klöppelt. Die Ergotherapeutin Manuela Hauser zeigte interessierten Besuchern an ihrem Stand wiederum, wie sie aus Peddigrohr Körbe flechten können. „Damit das Rohr zum Flechten elastisch wird“, so Hauser, „wird es mit Wasser getränkt. Wenn es trocknet, härtet es aus.“ An einem weiteren Stand machten sich die Besucher mit Waschbrett und Seife vertraut. Bei Lore Haller konnten sich die Besucher ein Lavendelsäckchen nähen, aber natürlich an einer Nähmaschine aus früheren Zeiten. Auch die Vorführungen der Kinder von der Trachtengruppe Trossingen hatten mit Berufen zu tun. Die Jungen und Mädchen tanzten zum Beispiel einen Schuster- und einen Müller Tanz. Gemeinsam mit der Musiktherapeutin Elke Lachenmaier hatten einige der Bewohner einen Sitztanz zur „Kuckuckspolka“ einstudiert. Auch der Kindergarten „Hand in Hand“ war wieder mit dabei und hat das Publikum mit seinem Auftritt zum Lied „Zeigt her eure Füße…“ erfreut. Wer Lust hatte konnte sich bei Christina Günther als Schmetterling oder Prinzessin schminken lassen.

 

Auch die Reitschule Trossingen war dieses Jahr wieder mit ihren Ponys dabei, auf denen die Kinder ihre Runden drehen konnten.

 

Die Bewohner des Seniorenzentrums waren stets ins Geschehen eingebunden. Laut Mitarbeiterin Karin Korb hatte jeder der Bewohner während des Festes eine eigene Bezugsperson. Dabei waren die Angehörigen sowie ehrenamtliche Helfer mit eingebunden. Bei der diesjährigen Schätzfrage ging es um die Zahl der Nadeln in einem geklöppelten Blumenbild.

 

Die Lösung: Es waren 756 Nadeln. Elke Kramer (760), Ramona Plesse (800) und Anna Hafner (700) schätzten am genauesten.

 

 

 

Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an die vielen Ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die zum Gelingen des schönen Nachmittags beigetragen haben.


Mehr Fotos sehen Sie in der Bildergalerie.

 


zurück