„Magie des Floralen“, so lautet der Titel der Ausstellung mit Bildern der Trossinger Künstlerin Christiane Jennert, die am Sonntag im Aldinger Seniorenzentrum Im Brühl eröffnet wurde.


Diese Ausstellung gehört zu den laufend wechselnden Ausstellungen, die regelmäßig vom Freundeskreis des Hauses organisiert werden. Mit annähernd 60 Gästen war das Cafe bis auf den letzten Platz besetzt. Karin und Mike Krell sorgten mit Piano und Querflöte für die musikalische Umrahmung des Nachmittages. Die Einrichtungsleiterin Dagmar Staudacher-Keller stellte die Künstlerin Christiane Jennert im Rahmen eines Interviews den Gästen vor. In Karlsbad sei sie geboren, war von Jennert zu erfahren. Von Kindesbeinen an sei sie durch ihre Großeltern mit der Malerei, speziell der Glasmalerei, in Kontakt gekommen. „Als ich im Jahr 1980 Mutter wurde und in die Elternzeit eintrat, widmete ich mich der Kunst“, erzählte die Malerin. Unter anderem in Krefeld und Köln besuchte ich Seminare und Workshops. Zunächst malte ich überwiegend auf Seide“, fuhr Christiane Jennert fort. Im Verlaufe der Jahre entstanden viele Bilder in Aquarell und Acryl. Zum Teil arbeitet Christiane Jennert auch Sand, Blüten oder andere Materialien in ihre Bilder mit ein. Immer wieder findet sich ihre Lieblingsfarbe, das Karminrot in den Gemälden wieder. In der Magie des Floralen erfreuen kräftige Farben und üppige Blüten das Auge des Betrachters. „In Zukunft werde ich mich wieder der Glasmalerei widmen“, verrät Christiane Jennert im Rahmen der Vernissage. „Somit kehre ich wieder zurück zu meinen Wurzeln“, sagt die Künstlerin. Über den Rahmen in dem die Ausstellungseröffnung stattfand zeigte sich Christiane Jennert besonders überrascht. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir Kaffee und Kuchen haben werden“, sagte sie. Ebenso berührt war sie als sie von Dagmar Staudacher-Keller ein Blumenpräsent überreicht bekam. Für den Freundeskreis bedankte sich Karin Korb bei den Musikern für deren Beitrag.

zurück