Seniorenzentrum im Brühl – Kinderferienprogramm

 

ALDINGEN (al) – Beim Kinderferienprogramm im Seniorenzentrum im Brühl brachte der glitzernde Regenbogenfisch Jung und Alt zusammen. Die 12 Kinder (20 waren angemeldet) hatten ihren riesigen Spaß bei der Stationenralley rund um den Regenbogenfisch, während die teilnehmenden Bewohner ihre helle Freude an dem Treiben der Kinder hatten. Ja sie wurden als Omas und Opas  von den Kindern bei den Ralleyaufgaben mit einbezogen und mancher der Bewohner  zeigte sich trotz Rollstuhl noch sehr wendig und schnell.

Die zweite Vorsitzende des Freundeskreises Karin Korb hatte mit ihrem Team ein wunderschönes Tagesprogramm rund um den Regenbogenfisch zusammengestellt.

Spannend las Monika Kopp als Einstieg die Geschichte des glitzernden Fisches von Marcus Pfister vor und zeigte den Lauschenden auch die entsprechenden Bilder. Die Kinder und Bewohner des Zentrums  hingen mit Interesse an den Lippen der Vorleserin. Denn der stolze, unnahbare Fisch war schon etwas Besonderes. Obwohl er der schönste Fisch im Ozean war, war er sehr einsam, denn er war sehr stolz. Niemand wollte deshalb  mit ihm spielen. Der weise Tintenfisch Oktopus gab ihm den Rat, doch jedem bittenden Fisch eine bunte Schuppe zu schenken. Am Schluss war er zwar nicht mehr der Schönste, jedoch wieder glücklich und froh und alles spielte mit ihm.

 Unter dem Regenbogen-Schwungtuch durften die Kinder zuerst einmal Fische sein. Für die Bewohner gab es hierbei immer wieder Überraschungen, da die kleinen Fische unter dem Tuch ihre Nähe suchten und sogar die Hände streichelten.

Mit den vier Matrosen Anni, Sarah, Nicole und Semena (ehrenamtlich helfende Jugendliche) gingen die kleinen Fische an Land und zeigten ihr Können bei der Stationenralley. Da gab es Fische angeln, Fische im Wasser durch Pusten fortbewegen, durch ein Tunnel kriechen, über Matten sein Gleichgewicht zeigen und Gegenstände in Käscher werfen, die von einigen Bewohner gehalten wurden. Diese freuten sich riesig, wenn ihr Käscher voll und schwer wurde. Als etwas schwieriger zeigte sich das Fische aufspießen auf einem Rollbrett. Dagegen gab es beim Seifenblasenspiel sehr viel Freude und Gelächter, denn jung und alt wollten die großen Blasen fangen. Am Schönsten war indessen das Bemalen von großen Fischen. Hier zeigten die Bewohner den Kindern, wos lang geht. Jede Schuppe erhielt eine andere Farbe, sodass wirklich bunte Regenbogenfische entstanden.

Als Belohnung für die zum Teil sehr anstrengende Arbeit erhielten die Kinder, die Bewohner und das Helferteam vom Freundeskreis je ein Eis spendiert.

Auf Wunsch eines Bewohners wurde gemeinsam das Lied „Kein schöner Land“gesungen. Die generationenübergreifende Veranstaltung hatte allen sehr gefallen und gutgetan.

 

Foto und Bericht: Herlinde Groß

zurück