Freundeskreis des Seniorenzentrums sehr aktiv

- Beitrag von Eric Zerm -

 

Viel Lob bekam der Freundeskreis des Seniorenzentrums Im Brühl in seiner Hauptversammlung von Hausleiter Daniel Günther. „Die Ehrenamtlichen sorgen für das Strahlen in den Gesichtern unserer Bewohner“, sagte Günther. Der Grund: „Die ehrenamtlichen Helfer können Dinge leisten, für die unsere Festangestellten viel zu wenig Zeit haben.“ Wie vielfältig die Tätigkeit des Freundeskreises ist, zeigte Karin Korb auf, die stellvertretende Vorsitzende. Mit einer gut gefüllten Erinnerungs-Truhe verabschiedete sie den Vorsitzenden Andreas Derbogen. Die Amtsgeschäfte des Vereins führt aktuell Derbogens Stellvertreterin Karin Korb.

Die Arbeit des Freundeskreises mache alle Beteiligten zufriedener, erklärte Hausleiter Daniel Günther. „Das können unsere Bewohner bestätigen.“ Auch im Mitarbeiterstamm gebe es eine große Kontinuität. „Ein paar Leute, die uns verlassen hatten, konnten wir sogar wieder zurückgewinnen.“

Eine besondere Wirkung auf Bewohner und Mitarbeiter hat der neu gestaltete Seniorenzentrum-Vorplatz. „Ich bekomme fast jeden Tag mit, dass Bewohner und Betreute dort draußen sitzen und den Platz genießen.“ Dort steht eine Bank, es gibt Platz für weitere Sitzmöglichkeiten oder Tische, der Boden ist eben für Rollstühle, und Markisen spenden Schatten. Der Freundeskreis hat hier rund 26 000 Euro investiert.

Die Bandbreite der Tätigkeiten des Freundeskreises ist groß. Dies ging aus Karin Korbs Bericht hervor. Ausstellungen, Geburtstagsfeiern, Besuche von Kindergärten, Musiktherapie, offenes Singen mit Erich Vosseler vom Posaunenchor, gemeinsames Kochen, Nähstube, das Jahresfest, Ausflüge oder die Teilnahme am Kinderferienprogramm sind nur ein Bruchteil der Aktivitäten, die durch den Freundeskreis möglich werden. Darüber hinaus berichtete Korb von mehreren Projekten mit der Gemeinschaftsschule Aldingen. Unter anderem sind regelmäßig Praktikanten im Seniorenzentrum, im vergangenen Juni engagierte sich eine Gruppe im Rahmen des Projekts „Tu was für andere“, und Schüler und Bewohner kümmerten sich gemeinsam um die Vorbereitung des Jahresfestes sowie um die Weihnachtsfeier.

Ein regelmäßiges Angebot des Freundeskreises ist die Bewirtung beim Sonntagscafé, das zudem wichtig für die Einnahmen ist.

Eine mögliche Anschaffung für die Zukunft ist ein Ersatz für das inzwischen mehr als zehn Jahre alte Fahrzeug zum Transport von Rollstuhlfahrern. Hausleiter Daniel Günther bestätigte, dass dieses Auto regelmäßig genutzt wird.

Gut ist der Kontakt des Freundeskreises zu Firmen und Vereinen. „Firmen unterstützen uns großzügig“, freute sich der bisherige Vorsitzende Andreas Derbogen. Das gute Verhältnis zu den örtlichen Vereinen machte unter anderem der Benefizlauf des TV Aixheim zugunsten des Freundeskreises im vergangenen Sommer deutlich. Am Sonntag, dem 16. Juli, soll es eine Fortsetzung geben.

Bei den Wahlen erklärte Andreas Derbogen, Vorsitzender seit 2009, dass er sein Amt nicht länger ausüben könne. Als Hauptgrund nannte er seinen Umzug nach VS-Villingen. Bis ein neuer Vorsitzender gefunden ist, übernimmt Derbogens bisherige Stellvertreterin Karin Korb seine Aufgaben.

Bei den Wahlen wurde Karin Korb als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Die Beisitzer Sigurd Welker und Harald Efinger wurden wiedergewählt, ebenso Kassiererin Ramona Plesse. Gisela Brändle wurde als Schriftführerin Nachfolgerin von Gerhard Kratt. Dafür ließ sich Gerhard Kratt als Beisitzer wählen und wird Nachfolger von Irmgard Keil. 

Lob für das Engagement des Freundeskreises gab es vom Ehrenvorsitzenden Dr. Herbert Langer. „Unser Ziel war es von Anfang an, dass das Seniorenzentrum kein ,geriatrisches Ghetto' wird, sondern fest ins gesellschaftliche Leben von Aldingen eingebunden ist. – Das ist gelungen.“

 

zurück