Ein Schuh für den neuen Hausleiter


„Auf einem guten Weg zu sein und ihn erfolgreich zu durchwandern“ wünschte Vorsitzender Andreas Derbogen im Auftrag des Freundeskreis Seniorenzentrum Im Brühl Nachfolger Daniel Günther. Zuvor ist in der Hauptversammlung des Vereins die bisherige Leiterin des Hauses, Gundi Saile, mit allen Ehren in den Ruhestand verabschiedet worden. Bei der Geschenkübergabe bedankten sich Stellvertreterin Karin Korb und der Vorsitzende des Freundeskreises für das immer gute Miteinander. Derbogen betonte, „Sie haben dem Seniorenzentrum in all den Jahren den Stempel aufgedrückt und auch unsere gemeinsame Arbeit für die Bewohner jederzeit unterstützt.“ Ehrende Worte und ein Danke von der Gemeinde überbrachte Bürgermeister Reinhard Lindner. Er erinnerte an die Anfangszeit des Seniorenzentrums, die damals noch „bange Frage, ob das Haus Bestand hat“ und „wie Sie Frau Saile es mit geschafft haben, es im Sinne des Betreibers zu führen. Es ist ihr Verdienst, dass in der Gemeinde das Bewusstsein sich positiv geändert hat. Das Seniorenzentrum und der gute Ruf des Hauses tragen bis zum heutigen Tag auch ihre Handschrift.Mitgliederversammlung 2013 Behalten Sie Aldingen in guter Erinnerung“, verabschiedete sich Lindner und überreichte ein Präsent.
Bürgermeister Lindner lobte die Arbeit des Freundeskreises, der den älteren Menschen das Gefühl gebe mitten unter uns zu sein. „Was hier Jahr für Jahr geschieht ist selbstverständlich, was die Ehrenamtlichen an Liebe und Wärme für das Haus und die Bewohner einbringen, das ehrt sie“.
Sinnbildlich und weil Daniel Günther, der neue Hausleiter des Seniorenzentrums , „in die Fußstapfen seiner Vorgängerin treten und das Positive des Zentrums weiter fördern“ soll, hielt Vorsitzender Andreas Derbogen dem neuen Leiter einen „Schuh“ entgegen, wenn auch aus Marzipan. „Er kann für die Wanderung durch alle Unwägbarkeiten ebenso dienen, als auch für die künftige Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis.“ Daniel Günther, der zuletzt in Albstadt-Ebingen gearbeitet hat, war sichtlich erfreut. „Ich schätze mich glücklich jetzt hier in Aldingen arbeiten zu dürfen“. Dem Leiter des Hauses liegt eine gute Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis am Herzen.
In ihren Abschiedsworten hat Gundi Saile chronologisch die siebeneinhalb Jahre im Seniorenzentrum Revue passieren lassen. Zu Beginn sei es eine dynamische Situation gewesen, nach und nach habe sich Halt, Stabilität und Struktur ergeben und heute könne man stolz auf das Image des Hauses sein
In seinem Jahresbericht hob Herr Derbogen die Hauszeitung „Abendsonne“ hervor, verwies auf den informativen Flyer des Freundeskreises, deutete auf die erfolgreiche Internetseite und deren tausendfaches Zugriffsinteresse hin. Er lobte Karin Korb als Ideengeber des Vereins „ohne deren vielfältige Tätigkeit der Freundeskreis nur die Hälfte wert ist“. Frau Korb ließ in einer Bilder-Präsentation das Jahr 2012 noch einmal aufleben.
Bei den Wahlen wurden Karin Korb als stellvertretende Vorsitzende, sowie die Beisitzer Harald Efinger und Sigurd Welker erneut für 3 Jahre gewählt. Einstimmig war das Votum auch für Kassier Heinz Brückner, der nur noch ein Jahr amtieren möchte. Dass er die Kasse bestens in Ordnung hält, bestätigten auch Kassenprüfer Frank Hopkins und Renate Hoss.
Damit es so auch weitergeht, sucht der Verein dringend einen neuen Kassierer, der auch entsprechend eingeführt werden würde.

zurück