Senioren im Tangoschritt – Tanztee im Seniorenzentrum Aldingen
Tanzschule Herzig in Aktion
Laute Musik, eine gefüllte Tanzfläche, lachende Gesichter – eine Disco in Aldingen?
Naja, so ähnlich. Statt Bier und Cola gab es leckere Tees aus „Wurst’s Teekiste“, Die Tänzer waren (fast) alle über 50 und statt Rock und Pop lief Cha-Cha-Cha, Jive, Walzer usw.

Der Freundeskreis Seniorenzentrum hatte zum Tanztee geladen.
Erna Walther hatte das Cafe des Seniorenzentrum traumhaft dekoriert und die „Teekiste“ der Familie Wurst trug mit Tees wie „Aldinger Liebestraum“ zur guten Stimmung bei.
Aber Tanzen im Seniorenzentrum, geht denn das überhaupt? Und wie das geht!
Bei der regelmäßig stattfindenden „Musik zum Feierabend“ erzählen die Senioren immer wieder von ihren Jugenderlebnissen mit Tanzschule, Abschlussball, Kleidern usw. Und oft können auch die Beine nicht mehr still stehen.
So entstand die Idee, doch nochmal eine „Tanzstunde“ für die Senioren einzurichten. Karin Korb, der Guten Seele des Ehrenamtes im Seniorenzentrum, gelang es Lutz Hellmuth von der Tanzschule Herzig in Spaichingen als „Tanzlehrer“ zu gewinnen.Hr. Hellmuth als Tanzlehrer
Am Nachmittag des 29.09.2012 kam Hr. Hellmuth mit einem Tanzpaar aus seiner Tanzschule ins Seniorenzentrum. Das Trio verzückte die Senioren mit ihren Tanzeinlagen. So gab es verschiedene Lateinamerikanische Tänze, wie Cha-Cha-Cha – Rumba – Paso Doble – Jive, und auch ein Charleston aus den 20’er Jahren zu sehen.
Aber es blieb nicht beim Zuschauen. Hr. Hellmuth, Fam. Wurst und auch die ehrenamtlichen Helfer boten sich den Senioren als Tanzpartner an. So dauerte es nicht lange und bei verschiedenen Rhythmen war die Tanzfläche schnell gefüllt. Einige versuchten sich sogar an Tango und Rock‘n Roll. So mancher, von dem man es nicht erwartet hatte, ließ sich von der Musik und Hrn. Hellmuth verzaubern.
Kein Wunder, die Tanzschule Herzig blickt auch schon auf eine 60 jährige Geschichte in Rottweil zurück und ist nun schon 20 Jahre in Spaichingen heimisch – die können das!
Die 2 Stunden gingen natürlich viel zu schnell vorbei, aber immer wenn es am Schönsten ist soll man aufhören.
So wurden die Tänzer und die Tänzerin der Tanzschule Herzig dann auch mit tosendem Applaus verabschiedet und auch der 1. Vorstand des Freundeskreises Andreas Derbogen, ein bekennender Nichttänzer, musste eingestehen das es ein wunderschöner Nachmittag war der eigentlich nach Wiederholung ruft.

zurück